Sion - VS - Cathédrale

50 III/P | Jean-Baptiste Carlen | 1786 | 1988 restauriert

  1. Principal 16′
  2. Principal 8′
  3. Suavial 8′
  4. Flûte conique 8′
  5. Bourdon 8′
  6. Octave 4′
  7. Flûte ouverte 4′
  8. Grande Tierce
  9. Nazard 3′
  10. Superoctave 3′
  11. Flageolet 2′
  12. Tierce 1 3/5′
  13. Fourniture IV 2′
  14. Cymbale IV 1 1/3′
  15. Grand Cornet V 8′
  16. Trompette 8′
  17. Clairon 4′
  1. Bourdon 8′
  2. Prestant 4′
  3. Flûte à cheminée 4′
  4. Quinte 2 2/3′
  5. Doublette 2′
  6. Flûte 2′
  7. Tierce 1 3/5′
  8. Larigot 1 1/3
  9. Cymbale IV 1′
  10. Cromorne 8′
  11. Voix humaine 8′
  1. Bourdon 16′
  2. Principal 8′
  3. Bourdon 8′
  4. Salicional 8′
  5. Voix céleste 8′
  6. Octave 4′
  7. Flûte bouchée 4′
  8. Flûte 2′
  9. Plein-jeu IV
  10. Cornet III 2 2/3′
  11. Basson 16′
  12. Trompette harmonique 8′
  13. Hautbois 8′
  1. Contrebasse 16′
  2. Soubasse 16′
  3. Quinte 10 2/3′
  4. Flûte 8′
  5. Mixture 5 1/3′
  6. Prestant 4′
  7. Bombarde 16′

Beschreibung der Orgel

DIE GROSSEN ORGELN DER KATHEDRALE UNSERER GELIEBTEN GLARIER IN SION

Bei den 1987 durchgeführten Arbeiten zur Restaurierung und zum Wiederaufbau der großen Orgeln der Kathedrale wurde eine Aufschrift auf ein altes Rohr gefunden:

ANNO 1786 CASPER CARLEN

GOMESIA RECKIGEN

Dies ist sicherlich das Baudatum der ältesten Musikinstrumente, die es in der heutigen Orgel gibt. Das Buffet stammt wahrscheinlich aus derselben Zeit.

Im Laufe der Generationen konnte das ursprüngliche Instrument (GO/Pos de dos/Ped) sowohl in technischer Hinsicht (Traktion und Unterfederung) als auch in akustischer Hinsicht interveniert werden.

Zu erwähnen sind hier insbesondere die umfangreichen Arbeiten, die Joseph Merklin 1874 (1819-1905) im Hinblick auf die sich rasch entwickelnde romantische Ästhetik durchgeführt hat. Er behielt die Unterfederung, stellte die mechanische Traktion, das Ziehen der Spiele, die Tastaturen und das Tretlager neu her. Er entleerte das Positive de dos und versetzte den Einlegerahmen in eine neue ausdrucksstarke Geschichte hinter dem Buffet der Orgel, das dann durch die zweite Tastatur bedient wurde. Das Gesicht des ursprünglichen Positiv-Rückens wurde über ein Jahrhundert lang mit einer stummen Fassade erhalten.

Merklin ersetzte insgesamt sieben alte Spiele. Das so modifizierte Instrument funktionierte ca. 40 Jahre. 1912 wurde dem Orgelfaktor Henri Carlen de Glis (VS) mit dem Kapselkapitel der Kathedrale der Auftrag für eine vollständige Umwandlung der Orgel erteilt (mit einer dritten Tastatur) mit der Einführung der schlauchförmigen pneumatischen Traktion und der Einführung zahlreicher Die Galerie wurde geräumiger und gestrafft und das Buffet erweitert.

Die (1988 abgeschlossenen) Restaurierungs- und Wiederaufbauarbeiten wurden der Firma Füglister in Grimisuat übertragen und in Absprache mit der Bundeskommission für Denkmäler durchgeführt: Aufbau von drei Tastaturen (GO, Rückenpositiv, Ausdrucksstarke Geschichte und Pedal) mit Wiederherstellung der Buffets in den ursprünglichen Grössen. Das gesamte Material der Carlen und Merklins wurde in die neue Komposition integriert.